• HANNAHLYSE - Die neue Ausgabe ist da!

    Wir freuen uns, dass die neue Ausgabe der Hannahlyse erschienen ist! Auf 36 Seiten wird hier das Thema "Gesellschaft" ausführlich behandelt. Ob Rassismus, Feminismus, Corona oder persönliche Themen - hier kommt jede*r auf seine*ihre Kosten. Für 2,50€ kann sie erworben werden - aufgrund der coronabedingten Schulschließungen sogar mit Versandservice.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Informationen zur Einführungs- und Qualifikationsphase 2021

    Auch im kommenden Schuljahr starten am Hannah-Arendt-Gymnasium wieder eine Einführungsphase und eine Qualifikationsphase. Schüler*innen des 10 Jahrgangs aller Schulformen, die künftig die Oberstufe besuchen möchten, sowie des 11. Jahrgangs, die sich für die Qualifikationsphase interessieren, können sich jetzt informieren. Die für den 14. und den 19. Januar 2021 geplanten Informationsabende müssen aus Infektionsschutzgründen leider entfallen, alle wichtigen Informationen haben wir aber online zusammengestellt. Wenn sich nicht alle Fragen klären lassen, finden Interessierte hier auch persönliche Kontaktmöglichkeiten.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Unterricht ab 11. Januar im Szenario C

    Der sogenannte Lockdown wurde verlängert. Für die niedersächsischen Schulen bedeutet dies, dass wir nach den Weihnachtsferien im Distanzunterricht starten, dem sogenannten Szenario C. Dies gilt vorerst bis zum Halbjahresschluss Ende Januar. Eine Ausnahme gibt es lediglich für die Q2, unseren Abiturjahrgang.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Unser Beratungsangebot im Distanzlernen

    Derzeit sind bis auf den Abiturjahrgang alle im Distanzlernen. Das bedeutet, dass wir aus den bekannten Gründen unsere Kontakte noch weiter einschränken, viel Zeit zuhause verbringen und dazu auch noch lernen sollen. Für viele ist das sehr herausfordernd. Unser Beratungsteam ist aber für euch da!

    Mehr lesen Zum Archiv

Archiv

Bauplanung – es geht voran!

Es stehen umfangreiche Baumaßnahmen im Schulzentrum an -das ist schon länger bekannt. Der D-Turm muss vollständig saniert werden – hier war schon von Abriss die Rede, der G-Trakt ist soll schon seit Jahren überplant werden, aber auch viele anderen Bereiche müssen aufgrund von Vorgaben für den Brandschutz saniert werden. Gleichzeitig hat das Hannah-Arendt-Gymnasium wieder einen weiteren Jahrgang, benötigt also mehr Platz und die Rahmenbedingungen für den Unterricht haben sich in den letzten Jahren ebenfalls verändert. Eine gute Ausgangslage um inspiriert von anderen Schulneubauten bzw. Schulsanierungen das Schulzentrum neu zu denken?!

Fotos: REMKE PARTNER Innenarchitekten mbB

Ein Raumprogramm musste her: Also haben sich die Schulleitungen der Lisa-Tetzner-Oberschule, der Bert-Brecht-Schule [1] und des Hannah-Arendt-Gymnasiums zusammengesetzt und zusammengetragen: Wie viele allgemeine Unterrichtsräume benötigt welche Schule, welche Größe sollten die Räume haben, wie viele Fachräume werden benötigt, wo können wir Synergieeffekte nutzen? Was soll auf jeden Fall erhalten bleiben? Parallel stellten sich weitere Fragen: Was passiert mit der Mensa? Bekommt das Schulzentrum eine weitere Sporthalle? Die Kapazitäten reichen ja jetzt schon kaum aus...

Ein Architekt wurde beauftragt. Die ersten Pläne waren interessant: Die Mensa mitten im H-Trakt und obenauf mehrere Stockwerke, aber bei jedem neuem Plan stellten wir fest, dass der Platz nicht reicht. Immer wieder fehlten Räume oder waren an nicht sinnvollen Stellen eingebaut. Im Sommer 2020 wurde deutlich: So kommen wir nicht zu einer zufriedenstellenden Lösung. Die Vorgabe von Seiten der Stadt nicht noch mehr Anbauten zu planen und gleichzeitig das vom Rat abgestimmte Raumprogramm passten nicht zusammen. Die Kommunikation wurde genau wie die Stimmung immer schlechter. Aber was nun?

Im August dann ein Lichtblick: Die Planungen wurden erstmal gestoppt. Herr Dr. Wolf brachte die Architektin Tanja Remke, die bereits Erfahrung in der Schulüberplanung und dem Partizipationsprozess hat, ins Spiel. Gemeinsam wurde die weitere Vorgehensweise besprochen und umgesetzt: Die Architektinnen (Frau Remke und Frau Dohrmann) sowie der bisherige Architekt (Herr Gödde) setzten sich intensiv mit dem Schulzentrum sowie den Schulen auseinander: Was sind die Besonderheiten? Was soll unbedingt weiterhin erhalten bleiben? Wie ist das pädagogische Konzept? Wo sind welche Räume? Wie sieht es im Schulzentrum eigentlich aus?

Diese Erkenntnisse sowie das Raumprogramm als Grundlage führten zunächst auf Ebene der Schulleitungen zu ersten Workshops, in denen über die Räume der einzelnen Schulen, aber auch über die gemeinsam genutzten Räume diskutiert wurde. Dabei zeigte sich deutlich, dass der vorhandene Platz nicht ausreichen wird: Zwei Neubauten (bei D und bei C) werden notwendig sein und sind im November bereits vom Rat genehmigt worden. Die Detailplanung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschlossen, denn uns ist es wichtig, dass möglichst viele Personen an diesem Prozess beteiligt sind. Daher gab es für die Überplanung der Fachräume von Musik und Kunst, aber auch Werken, Technik, Textil einen Workshop, in dem sich die Fachkolleg*innen der LTS und des HAG gemeinsam mit den Architekt*innen austauschen konnten und gemeinsam einen sinnvollen Plan erarbeitet haben.

Am darauffolgenden Tag konnten sich dann endlich auch die Schüler*innen beteiligen. Aus beiden Schulen nahmen pro Jahrgang je 2 Schüler*innen teil. Nach der Vorstellung des aktuellen Planungsstandes wurden ihnen zunächst andere Schulbauten präsentiert, damit sie Ideen sammeln konnten. Danach wurde es kreativ: Mit Lego, Papier, Klebstoff und großen Plakaten wurden Ideen gebaut, gemalt, aufgeschrieben und später präsentiert. Und es war unglaublich spannend! Ich bin überzeugt, dass wir viele der Ideen wiederfinden werden, wenn der Umbau erfolgt ist. Neben Schüler*innen und Lehrkräften arbeiten im Schulzentrum aber ja auch noch die städtischen Mitarbeiter und auch sie sollten unbedingt mitdiskutieren können. Somit wurden zu einem weiteren Workshop Hausmeister, Sekretärinnen und Bibliotheksmitarbeiter eingeladen und in den Prozess involviert.

Aktuell (November 2020) warten wir auf die überarbeiteten Pläne - bis Weihnachten soll jeder Bereich überplant sein, so dass dann noch "alle" einen Blick darauf werfen können bevor diese Pläne dann hoffentlich im Februar im Rat genehmigt werden. Danke an das Team um Frau Remke. Wer hätte im Sommer gedacht, dass es so schnell gehen kann?

---

[1] Der Ratsbeschluss sieht vor, dass auch die Bert-Brecht-Schule an den Standort Spalterhals zieht. Da die Wilhelm-Stedler-Schule nun doch nicht an die Schulstraße zieht, ist diese Entscheidung aktuell neu in der Diskussion.