• Workshops zur Rassismusprävention

    In der Woche des 08.-12.04.2024 nimmt der 10. und 11. Jahrgang des HAG an Workshops im Rahmen der Rassismusprävention teil, durchgeführt von Theresa Bechtel von der Leibniz-Universität Hannover. Die Workshops sind Teil der Projekte im Rahmen von "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Abiturprüfungen 2024

    Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern der Qualifikationsphase 2 viel Konzentration, gute Nerven und vor allem viel Erfolg bei den Abiturprüfungen 2024!

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Was macht eigentlich...

    ...der Schulvorstand?

    In diesem wichtigen Gremium wirken die Schulleitung mit Vertreter:innen der Lehrkräfte, der Erziehungsberechtigten sowie der Schüler:innen zusammen, um die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten. Am 11. April 2024 findet die nächste Sitzung für alle gewählten Vertreter:innen statt.

    Mehr lesen Zum Archiv

Nachrichten

"A little something for everybody" - Gelungener Präsentationsabend

Mit ihrer Präsentation über den Barnum-Effekt konnte Abiturientin Mara Pabsch am Montagabend den ersten Platz bei der diesjährigen Facharbeitenpräsentation am Hannah-Arendt-Gymnasium (HAG) erreichen. Sehr souverän und anschaulich sprach sie über Texte in Horoskopen und Glückskeksen und warum Menschen diese vage formulierten Aussagen so gerne auf sich beziehen.

Ganz verschiedene gelungene Präsentationen zeigten die Preisträgerinnen der diesjährigen Facharbeitenpräsentation am HAG. Mara Pabsch (rechts) konnte den ersten Platz erringen. // Foto: S. Sell

Es sei eben "a little something for everybody", ein bisschen was für jeden dabei, zitierte sie den Namensgeber Phineas Taylor Barnum, einen der ersten Betreiber eines Zirkus, und erläuterte die psychologischen Hintergründe dieses Wahrnehmungseffektes. Und ein klein wenig für jeden war an diesem Abend in der gut besuchten Aula des Schulzentrums Am Spalterhals sicherlich dabei. Mit Musik von Anthony Seidel aus dem 11. Jahrgang begann der Abend gleich eindrucksvoll, bevor schließlich aus jedem der vier Seminarfächer des Jahrgangs eine Präsentation vorgestellt wurde, zusätzlich waren zwei Wildcards ausgelost worden, um den Abend zu füllen, sodass die Besucher ein vielfältiges Programm erwartete, durch das die beiden Moderatorinnen Louisa Swinke und Laura Petters aus dem 12. Jahrgang eloquent und charmant hindurchführten. Die Wahl des zweiten Platzes fiel der Jury aus Vertretern des Rotary Clubs Bad Nenndorf und Fachlehrkräften des HAG offenbar schwerer, so gibt es in diesem Jahr zwei zweitplatzierte Vorträge: Aryo Khan Boluki und Marie-Liv Wiedermann mit ihrer überzeugenden Präsentation über Hiphop als Erinnerungsort und Luisa Pahl und Nele von Riegen mit einem kritischen Vortrag über die sogenannten Kardashian-Braids. Den dritten Platz teilen sich Alketa Krenzi mit ihrem Vortrag über Leistungsdruck bei Jugendlichen und Daniel Wenger, der unter dem Titel "Born to be wild" über den gesellschaftlichen Wandel der 1960er-Jahre referierte. Platz 4 ging an Tim Garbe und Marcel Hoffmann, die über die Bedeutung der Dampfmaschine in der Zeit der Industriellen Revolution sprachen. Mit insgesamt 1000 Euro Preisgeld würdigten die Rotarier die Platzierungen. Eine kleine Ausstellung zu den Themen in den vier Seminarfächern und den dort erstellten Arbeiten sowie die Bewirtung durch den 12. Jahrgang rundeten den Abend am HAG ab.