• Zusammen leben, zusammen wachsen – HAG beteiligt sich an Interkultureller Woche

    "Zusammen leben, zusammen wachsen" - so lautet das Motto der Interkulturellen Woche, an der sich sowohl die Stadt Barsinghausen als auch das Hannah-Arendt-Gymnasium beteiligen. In diesem Jahr gibt es in der Woche vom 27. September bis 4. Oktober vielfältige Veranstaltungen, bei denen das Zusammenleben innerhalb einer vielfältigen und von Migration geprägten Gesellschaft im Vordergrund steht. Als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage setzt sich das HAG auf vielfältige Weise mit diesem Themenkomplex auseinander.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Podiumsdiskussion

    Die Politik-Leistungskurse der Qualifikationsphase erhalten am 5. Oktober 2020 die Chance, mit den Kandidat*innen für das Amt des Bürgermeisters bzw. der Bürgermeisterin ins Gespräch und vor allem in die Diskussion zu kommen. Hierfür hat die Politik-Fachgruppe das Format der moderierten Podiumsdiskussion entwickelt.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Was macht eigentlich...

    ...der Schulelternrat?

    Zu einem lebendigen Schulleben gehört die aktive Mitwirkung aller daran Beteiligten, in erster Linie Schülerinnen und Schüler, deren Eltern, die Schulleitung sowie Kolleginnen und Kollegen. Die Interessen der Eltern werden durch den Schulelternrat vertreten, der am 28. September 2020 wieder zur Sitzung zusammenkommt.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Das neue Jahrbuch ist da!

    Mit Schuljahresbeginn ist auch das neue Jahrbuch fertig geworden und ist nun für 5,- Euro bei Frau Otawa im Sekretariat erhältlich. Der Rückblick auf das letzte Schuljahr lohnt sich in diesem Jahr besonders, denn ein Teil des Unterrichtes, der AG-Aktivitäten und des Schullebens allgemein spielte sich ja wegen der Schulschließung "hinter den Kulissen" ab. Am Montag, den 5.10.2020 wird es der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Mehr lesen Zum Archiv

Im Zentrum von Mardorf

Die Probenwoche der Musik- und Theater-AGs 2018

Aus musikalisch-künstlerischer Sicht ist das "Zentrum von Mardorf" eindeutig bestimmbar: Es ist die Mitte der Haupthalle in der Jugendherberge. Wer sich hier während der Probenwoche der Musik-AGs und der Theater-AG aufhält, bekommt es mit einer vielfältigen und beständig changierenden Klanglandschaft zu tun: Während der umfangreichen Probenzeiten besteht sie in der Regel aus einer abwechslungsreiche Mischung unterschiedlicher Klänge - von unten links und oben rechts die leisen Stimmen der Chöre, hin und wieder ein Klavier...von unten links das gedämpfte Schlagzeug, oft mit Bass...von oben schweben Saxophon- und Trompetentöne, gelegentlich auch Holzbläser- und Streicherklänge herab...da - war das ein Glockenspiel? Manchmal öffnet sich kurz eine Tür und setzt dadurch klangliche Akzente innerhalb dieses vielschichtigen Klangraumes.

Ganz anders vor den Mahlzeiten: Ein wildes Stimmengewirr aus der Essensschlange, gesungene Melodiefetzen, leises Gemurmel der noch in die Textbücher vergrabenen Schauspielerinnen und Schauspieler, Tellergeklapper... Später am Abend wird es hier ruhig, während sich der Rest der Jugendherberge deutlich belebt. Aber dennoch ist hin und wieder noch Musik von kleineren Gruppen, manchmal leises Geflüster ("Hexe", "Werwolf",...) vernehmbar.

Ganz anders natürlich am letzten, am "bunten" Abend: Dann wird aus den collagierten Klangschichten ein Mosaik, bei dem die vielen (Klang-)Bausteine einzeln sicht- und hörbar werden: Gesprochene und gesungene Worte, gestrichene, geblasene und geschlagene Töne, Dissonanzen und Konsonanzen, Romantisches, Techno, Filmmusik und Schlager (das war ironisch - echt!!!). Alles verbunden durch Moderationen, Spiele, (Mörder-)Ehrungen und vielem mehr.

Und was das Gesamtbild dieses Mosaiks zeigt? Dasselbe wie immer, aber doch wieder ganz anders: Was für eine anstrengend-schöne Woche!

Alban Peters