• "Fridays for Future"

    Die Jugend kämpft für Klimaschutz. Das ist mit den Bildungszielen des HAG auf jeden Fall vereinbar, daher ist auch die Beurlaubung vom Unterricht grundsätzlich möglich. Manchmal ist eine Teilnahme an der Demonstration mit Klausurterminen oder Ähnlichem allerdings nicht vereinbar. Daher gelten die folgenden Regelungen.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Theater-AG II: Szenische Lesung mit Musik am 22. und 23. Mai 2019

    Krieg und Gewalt sowie durch beides verursachte Flucht und Migration sind leidvolle Erfahrungen, die die menschliche Zivilisation möglicherweise seit ihren Ursprüngen begleiten und die betroffene oder beobachtende Menschen immer auch künstlerisch verarbeitet haben - und auch heute gezwungenermaßen immer noch tun. Entsprechend breit gefächert ist das Mosaik der Textausschnitte, das die Theater-AG II der Jahrgänge 9-12 ihrer szenischen Lesung und in szenischen Experimenten zugrunde legt. Musikalisch kommentiert wird die Lesung durch das Kammerensemble des HAG.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Sekretariat am Donnerstag geschlossen

    Aufgrund einer Schulungsveranstaltung bleibt das Sekretariat am kommenden Donnerstag, 23.5.2019, geschlossen.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Bundesweites Schulprojekt: "Juniorwahlen"

    Seit unseren Projekttagen zum Schuljubiläum 2017 sind die "Juniorwahlen" am Hannah-Arendt-Gymnasium fester Bestandteil der politischen Erziehung. Anlässlich der Europawahl wird auch dieser Durchgang wie die echte Wahl simuliert, um bei unseren SchülerInnen (diesmal der Jahrgänge 9-11) ein Bewusstsein für das politische Geschehen und den Wahlvorgang zu schaffen.

    Mehr lesen Zum Archiv

Sport

Sport am HAG - Groß hilft Klein und Klein hilft Groß

Ein Jahresrückblick auf verschiedene Sportereignisse, bei denen das Miteinander und weniger das Gegeneinander im Vordergrund stand

Seit einiger Zeit ist es inzwischen zur Tradition geworden, dass im Sportbereich die älteren SchülerInnen den jüngeren helfen und dabei ebenfalls viel lernen, sodass es an der Zeit ist, davon zu berichten.

Gleich zu Beginn sollten diejenigen erwähnt werden, die bei Sportfesten, bei den Sportabiturprüfungen vom Duathlon und Triathlon, dem "Tag des Handballs", dem Landesentscheid Handball und den sechs Sportfesten stets dafür sorgen, dass die Sporttreibenden bei Verletzungen und Unwohlsein mit Erster Hilfe versorgt sind. Der Sanidienst leistet hervorragende Arbeit und stand uns Sportlern auch in diesem Jahr mehrfach tatkräftig zur Seite.

Nicht nur für den Schulsanitätsdienst war der erste größere Einsatz dieses Schuljahres am 15.10.2014. Zum dritten Mal wurde der "Tag des Handballs" der fünften Klassen des Hannah-Arendt-Gymnasiums und der Lisa-Tetzner-Schule in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner, dem HVB, durchgeführt. Die Fünftklässler lernten an diesem Tag das Handballspielen kennen. Unsere FSJler, Lukas Schieb und Florian Schart, sind ausgebildete Schiedsrichter und Jugendtrainer, sodass ein "pädagogisches Pfeifen", was bei Anfängern unumgänglich ist, gewährleistet war. Für das Gelingen dieses Spielfestes tragen, inzwischen ebenfalls traditionell, maßgeblich die Schüler des Sport Leistungskurses bei, in diesem Jahr die beiden Sport- Leistungskurse der Q1 (Kurs SP 124 von Em und SP 324 von Gz). Jedes Team der fünften Klassen wurde während des gesamten Turniers von einem Schüler der Leistungskurse betreut und gecoacht. Die LK- Schüler fieberten mit ihren Teams mit und unterstützten sie in jeglicher Hinsicht. Gar nicht so einfach war es für den ein oder anderen, die passenden tröstenden Worte bei einer Niederlage zu finden und für das nächste Spiel zu motivieren. Es war aber faszinierend, zu beobachten, wie die älteren Schüler von Spiel zu Spiel lernten, dass es nicht nur darauf ankommt, zu gewinnen, sondern gleichermaßen auf den Einsatz leistungsstärkerer und leistungsschwächerer Schüler zu achten. Dieser Tag trug nicht nur zum Kennenlernen innerhalb der Klasse und zur Findung und Stärkung der Klassengemeinschaft der neuen Fünftklässler bei, sondern förderte die soziale Kompetenz der "Großen" und der "Kleinen". Vertrauen, Zusammenhalt und Respekt standen im Mittelpunkt. Es war ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten, das im kommenden Schuljahr nach der Einführungswoche erneut stattfinden wird. Ich kann nur jeden dazu einladen, beim "Tag des Handballs" mal vorbeizuschauen und zu sehen, wie die "Großen" und "Kleinen" voneinander lernen. Am 11. März 2015 fand die Ausrichtung des Landesentscheids Handball in unseren Hallen statt.

Es ist inzwischen ebenfalls Tradition, dass jedes Jahr die besten Schulmannschaften Niedersachsensachsen nach Barsinghausen reisen. Bei der Durchführung dieses Turniers wurde ich auch in diesem Jahr tatkräftig von den Leistungskursschülern der Q1 unterstützt. Neben dem sozialen Lernen war dieses Mal insbesondere die Organisationskompetenz gefragt. Hinzu kamen Erfahrungen mit Kampfgerichttätigkeiten. Auch an diesem Tag kümmerten sich die "Großen" um die "Kleinen", die Fünft- und Sechstklässler niedersächsischer Schulen. Nicht nur in den Hallen im Schulzentrum, sondern auch in der Glück-Auf- Halle, wo die Spiele der älteren Jahrgänge stattfanden, und unsere Schüler (auch der Sanidienst) ebenfalls im Einsatz waren, wurden unsere Schüler hoch gelobt.

Jedes Jahr dürfen bzw. müssen die Sport-LK Schüler der Q1 auch den Q2 Schülern helfen, wenn es um die Durchführung des Sport Abiturs geht. Bei den so genannten Theorie- Praxisprüfungen sind die Abiturienten ebenso auf Probanden angewiesen wie bei den vielen Praxisprüfungen (jeder Abiturient hat 3 Praxisprüfungen). Bei den TP-Prüfungen erhält jeder Q2 Schüler eine vom LK Lehrer gestellte Aufgabe, für die er, wie beim mündlichen Abitur, 20 Minuten Vorbereitungszeit erhält. Im Anschluss muss er mit der Probandengruppe die ihm gestellte Aufgabe vorführen. Er zeigt hier eine Unterrichtssequenz und diese Durchführung sowie das anschließende Gespräch, bei dem der Schüler zunächst seine didaktische und methodische Vorgehensweise reflektiert, ähnelt einer Referendarsprüfung. In dieser zusätzlichen mündlichen Prüfung geht der Schüler auch auf Fehlerbilder der Probanden ein, bevor es in dem Gespräch zur Überprüfung anderer Lerninhalte kommt. Gerade bei Prüfungen, in denen die Abituraufgabe so gestellt ist, dass man einer Gruppe von Fortgeschrittenen eine bestimmte Technik oder auch Taktik vermitteln soll, ist es erforderlich, auf Schüler mit den entsprechenden motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten zurückzugreifen, sodass es unumgänglich ist, erneut die Hilfe des jeweiligen Sportleistungskurses der Q1 in Anspruch zu nehmen. In einigen Fällen, wenn die Abituraufgabe verlangt, einer Anfängergruppe etwas zu vermitteln, wird auch mal eine Klasse aus der Sekundarstufe 1 als Probandengruppe ausgewählt, so dass hier erneut die "Kleinen" den "Großen" helfen (im vergangenen Abitur kam beispielsweise eine 7. Klasse als Probandengruppe zum Einsatz, als ein Schüler einer Anfängergruppe eine Einführungsstunde im Kraulschwimmen zu vermitteln hatte).

Am Ende des Schuljahres standen schließlich die sechs Sportfeste auf dem Programm. Nun hieß es, eine weitere Kompetenz zu erwerben. Die Sport-LK Schüler mussten neben der Durchführung jetzt auch die Planung einer Sportveranstaltung übernehmen. Der Kurs SP 124 von Herrn Emschermann übernahm die Planung und Durchführung des Beachvolleyballturniers der 9. Klassen und der E-Phase und der Kurs SP 324 von Herrn Gruschwitz führte den Orientierungslauf des 7.Jahrgangs sowie das Beachvolleyballturnier der Q1 durch. Hier hatten die Schüler auch mit Problemen zu kämpfen, aus denen man ja allerdings bekanntermaßen lernt. Es war beispielsweise eine neue Herausforderung, mit dem Spielplan flexibel auf nicht antretende Mannschaften wegen fehlender Schüler zu reagieren. Beim Sportfest der 6. Klassen wurden für das Leichtathletikfest sehr viele Helfer benötigt. Die Klasse 8 FLS und der Sporttheorie-Kurs der E-Phase von Frau Giebel übernahmen die Tätigkeiten von Stationsleitern, Riegenleitern und Kampfgericht (was nebenbei alle Ergebnisse bereits in einen Computer übertrug). Es hat uns an diesem Tag sehr erfreut, wie gut die "Kleinen" auf die gar nicht mal so "Großen" gehört haben. Die Zehntklässler und auch die Achtklässler haben sich als sehr kompetente Helfer, Betreuer und Ansprechpartner der Sechstklässler erwiesen.

An dieser Stelle möchte ich allen Sportkollegen, den FSJlern Lukas Schieb und Florian Schart und allen Schülern des Sanidienstes, der Sportleistungskurse, des Sporttheoriekurses der E-Phase und der 8 FLS ganz herzlich danken. Es war - dank Euch - ein erfolgreiches sportliches Jahr und ich blicke mit Vorfreude den nächsten Veranstaltungen entgegen.

Im kommenden Schuljahr möchte ich das Motto "Groß hilft Klein und Klein hilft Groß" noch erweitern. Es ist geplant, dass unsere "Großen" beim Sportfest der Astrid-Lindgren-Schule helfen. Und am 15.09 2015 soll der künftige Sport- LK der Q1 bei der Sportabzeichenabnahme der Bert-Brecht-Schule helfen. Ich bin sehr gespannt auf diese neuen Erfahrungen. Es ist großartig, dass Sport am HAG noch viel mehr bedeutet, als Sport zu treiben und Sport zu erleben. So soll es bleiben!

Nadine Schaefer