• Kleines Radfahrtraining für Jg. 5

    Coronabedingt konnten viele Grundschulen keine Radfahrausbildung durchführen, daher bieten wir am Montag (20. September 2021) und Dienstag (21.September 2021) für alle 5. Klassen ein Radfahr- und Verkehrssicherheitstraining an. Die Veranstaltung ist Teil des HAG-Mobilitätskonzeptes.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Termine der Elternabende

    Zu den anstehenden zentralen Elternabenden für die Jahrgänge 5, 7, 9, 11 sowie 12 und 13 (Q1/Q2) laden wir alle Eltern herzlich ein. Die Termine finden Sie bereits hier, genauere Informationen erhalten Sie von den Klassenlehrerteams oder der Jahrgangsleitung. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Besucherregistrierung.

    Mehr lesen Zum Archiv

Der Schulsanitätsdienst

Wir stellen uns vor.

Wer sind "wir"? Wir sind der Schulsanitätsdienst des Schulzentrums am Spalterhals, der sich zur Zeit aus 16 Schülerinnen und Schülern der Lisa-Tetzner-Schule und des Hannah-Arendt-Gymnasiums zusammensetzt.

Was wir machen? Einfach gesagt: Aufpassen, Helfen und Spaß haben.

Was ist mit "aufpassen" gemeint? Steht der Schulsanitätsdienst in Pausen in der Schule und gibt acht dass auch ja niemand stürzt? Nein, nicht unbedingt. Das "Aufpassen" ist unsere Hauptaufgabe. Zur Schule gehören nun einmal nicht nur Unterricht und Pausen, sondern auch zahlreiche zusätzliche Veranstaltungen, wie Sportfeste, Konzerte oder andere Aufführungen und Aktionen. Und bei allen sind wir anwesend. Am Rand stehen, zugucken und im Ernstfall helfen, dafür sind wir da.

"Helfen" ist der nächste und vermutlich wichtigste Punkt. Klar, wofür ist ein Schulsanitätsdienst sonst da? Mindestens zwei SchülerInnen besetzen an jedem Tag der Woche eines der sogenannten SAN-Handys, das ab und zu auch tatsächlich klingelt, egal ob im Unterricht oder in der Pause. Ein klingelndes Handy bedeutet: Einsatz. Ab in unser Sanitätszimmer im B-Trakt, die Notfalltasche geschnappt und los geht's. Und dann heißt es: Spannung. Wo geht es hin? In die Sporthalle? Auf den Pausenhof? In einen der Klassenräume? Was ist passiert? Werden wir wirklich gebraucht? Oder hat wieder jemand bloß keine Lust auf Unterricht? Was müssen wir machen? Wird ein Krankenwagen benötigt? Welche Versorgung ist angemessen? Wir verfahren wir mit betroffenen Schülern? Das alles sind Fragen, die wir "Sanis" uns auf dem Weg zu einem Einsatz stellen.

Aber keine Angst, wir stellen nicht nur Fragen, meistens haben wir auch Antworten darauf. Alle von uns haben nach einem grundlegenden Erste-Hilfe-Kurs zusätzlich den Schulsanitätsschein gemacht, der Großteil unsere Gruppe zu Anfang des Jahres auch den SHL-Schein - wir dürfen uns nun sogar "Sanitätshelfer" nennen. Ermöglicht wird unsere Aufgabe durch die tatkräftige Unterstützung der Schulleitung, insbesondere die von Jochen Franke, unserem Ansprechpartner und Koordinator. Nicht zu vergessen unsere Kontaktpersonen beim Arbeiter-Samariter-Bund in Barsinghausen, die mit uns regelmäßig Schulungen durchführen.

Was lässt sich abschließend festhalten? Ein Schulunfall ist nie schön, keine Frage. Doch der Schulsanitätsdienst ist immer erreichbar und tut alles seiner Ausbildung und seinen Fähigkeiten Mögliche, um Dir, Ihnen, Ihrem Kind oder wem auch immer einen solchen Moment so erträglich wie möglich zu machen. In diesem Sinne: Haben Sie keine Angst, wir sind für Sie da.

Jorin Thelemann

Das SSD-Team 2019

Vordere Reihe von links: Patrik Ronschke, Jonathan Wohlrab, Kaja Thelemann, Charlotte Bielefeld, Melissa Hartmann, Jonas Bröder, Marcel Aringer, Melina Hartmann

Hintere Reihe von links: Hendrik Schünhof, Lukas Schendel, Nick Bormann, Lena Geffers, Hannah Schwertner, Rieke Duhm, Selima Körner, Jochen Franke