• Kleines Radfahrtraining für Jg. 5

    Coronabedingt konnten viele Grundschulen keine Radfahrausbildung durchführen, daher bieten wir am Montag (20. September 2021) und Dienstag (21.September 2021) für alle 5. Klassen ein Radfahr- und Verkehrssicherheitstraining an. Die Veranstaltung ist Teil des HAG-Mobilitätskonzeptes.

    Mehr lesen Zum Archiv
  • Termine der Elternabende

    Zu den anstehenden zentralen Elternabenden für die Jahrgänge 5, 7, 9, 11 sowie 12 und 13 (Q1/Q2) laden wir alle Eltern herzlich ein. Die Termine finden Sie bereits hier, genauere Informationen erhalten Sie von den Klassenlehrerteams oder der Jahrgangsleitung. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Besucherregistrierung.

    Mehr lesen Zum Archiv

Chemie

Fragt man SchülerInnen im Anfangsunterricht Chemie ist diese Wissenschaft mit Unfällen und Gefahren verknüpft. Dieses Vorurteil über Chemie wollen wir widerlegen. Denn dass unser Alltag ohne die Chemie nicht denkbar wäre, wenn Kunststoffe, Kraftstoffe, Medikamente, Farben, Stahl oder Düngemittel fehlen würden, fällt häufig erst auf den zweiten Blick auf.

Chemie ist die Wissenschaft, die sich mit Stoffen und ihre Umwandlung beschäftigt. Um zu verstehen, warum Stoffe miteinander Reaktionen eingehen, schaut die Chemie immer wieder an einen Ort, der mit unseren Sinnen gar nicht erreichbar ist - das Innere der Stoffe, der Moleküle und der Atome.

Der Chemieunterricht vermittelt praktisch den naturwissenschaftlichen Erkenntnisweg. Er beobachtet die Natur Er formuliert Fragen an die Natur - die Planung der Experimente. Die Natur antwortet in diesem Experiment - die Beobachtung Er erzeugt neue Erkenntnis über die Natur - die Deutung Der Schulunterricht nimmt die entwicklungspsychologischen Situation der Schüler in Betracht - Modellvorstellungen und Modell zum Aufbau der Materie werden erst allmählich im Unterricht eingeführt und kontinuierlich erweitert bis ein Atommodell verwendet wird, mit dem die Bindungsverhältnisse in vielen Verbindungen erklärt werden können.

Der Chemieunterricht vermittelt praktisch den naturwissenschaftlichen Erkenntnisweg:

  • Er beobachtet die Natur
  • Er formuliert Fragen an die Natur – die Planung der Experimente
  • Die Natur antwortet in diesem Experiment -  die Beobachtung
  • Er erzeugt neue Erkenntnis über die Natur -  die Deutung

Der Schulunterricht nimmt die entwicklungspsychologischen Situation der SchülerInnen in Betracht – Modellvorstellungen und Modell zum Aufbau der Materie werden erst allmählich im Unterricht eingeführt und kontinuierlich erweitert, bis ein Atommodell verwendet wird, mit dem die Bindungsverhältnisse in vielen Verbindungen erklärt werden können.

S. Baldeau